Madeleines

madeleines-ontop

Süße, geliebte Madeleines – diese kleine Köstlichkeit backe ich gerne immer wieder. Gerade wenn meine Schwesternsehnsucht ganz groß wird, da meine große Schwester eine Namensvetterin des französischen Traditionsgebäcks ist. Und sie freut sich dann immer über die Fotos der kleinen Kekse, die ich ihr via whatsup oder instagram zukommen lassen.

Madeleines gehen wirklich richtig richtig fix. Der Duft, den das Teegebäck versprüht, ist sanft und leicht frisch-orangig. In der Hand fühlt sich die weiche kleine Süßigkeit ganz leicht und zart an. Und eure Hand trügt euch nicht, denn beim Reinbeißen sind sie fluffig und süß-schmeichelnd, mit einer leichten Karamell-Note, die der Roh-Rohrzucker mit sich bringt. Mehr als genug Gründe, um sie selbst einmal auszuprobieren, meint ihr nicht? ; )

 

b♡ckerstochter Backrezept

Menge: ca 30 Stück Ofen-Empfehlung: Ober-Unterhitze bei 150 °C   Backzeit: 10 Min.     Wartezeit: 0h
Teig    
3 Eier – M    
130 g Roh-Rohr-Zucker    
1 EL Honig    
100 g Mehl    
50 g Erdmandeln oder Mandeln, gemahlen
1 TL Backpulver    
1Prise Salz    
nach Geschmack ca. 1,5 EL Orangensaft, Rosenlikör, Orangenblütenaroma oder Wasser

madeleines-etagere  madeleines-pilze  madeleines-stück

♡ Den Backofen bitte vorheizen, damit die Madeleines richtig schön aufgehen. Ich backe meine mit Umluft bei 150°C. Allerdings wird generell eher geraten Madeleines bei Ober-Unterhitze zu backen, da Umluft die kleinen Kekse austrocknen kann. Diese Erfahrung habe ich bei meinem Backofen nicht machen können. Da müsst ihr einfach einen Testlauf in eurer Küche starten.

♡ Nun geht es los mit dem Teig. Als erstes verührt ihr den Zucker, den Honig und den Roh-Rohrzucker in einer Rührschüssel bis die Masse hellgelb wird un dleicht kleine Blasen schlägt. Dann haben sich die Zuckerkristalle aufgelöst und die Masse wird schön homogen. Ihr könnt natürlich auch weißen Zucker verwenden. Ich mag jedoch gerne den leichten Kramelltouch, den der braune Zucker mit sich bringt. Den braunen Zucker üsst ihr allerdings länger rühren, bis er sich mit dem Honig und dem Ei verbindet, da er länger braucht, um sich aufzulösen. Die Butter in einem kleinen Topf schmelzen und gemeinsam mit dem Mehl, den gemahlenen Mandeln oder Erdmandeln, dem Salz, dem Backpulver und eurer gewählten Flüssigkeit zur Eimasse geben und kräftig unterrühren.

♡ Die Masse könnt ihr dann auch schon in Silikon-Madeleinesformen gießen. Falls ihr keine Madeleinesform habt, könnt ihr jede andere Form verwenden. Süß finde ich kleine Gugelupfe, die mit einem Haps in jedem Naschkatzenmund verschwinden. Aber da sind eurer Kreativität und euren Küchenutensilien keine Grenzen gesetzt.

♡ Und ab geht es in den Backofen für 8-10 Minuten auf mittlerer Rosthöhe. Durch die Silikon Backform backen die Madeleines sehr schnell. Also obacht, dass sie euch nicht zu trocken werden. Die Madeleines sind fertig, wenn sie goldbraun sind und in der Mitte einen kleinen Hügel bekommen haben. Hier hilft mir die Verwendung der Umluft, dass die Madeleines so werden, wie ich sie haben will.

♡ In Frankreich werden die Madeleines pur gereicht – oft zum Tee oder Kaffee. Lecker dazu ist auch ein Klecks selbstgemachter Erdbeer-oder Himbeer-Quark mit frischen Früchten. Mjammi und so gesund.

♡ Nun seid stolz auf eure kleine, fixe Backköstlichkeit und lasst sie euch und euren Lieben schmecken!

Ich wünsche euch ein schönes Wochenende und rufe erstmal mein Schwesterherz an. ♡♡♡

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *